07. August

Nachdem ich mir wieder ein »richtig gutes« Frühstück (jeweils mehrere Apfelstrudel und Schokostückchen) genehmigt habe, widme ich mich wieder dem Emailen. durch den »PC-freien«-Abschnitt von Lhasa nach Kathmandu will ich diese lange Zeit nun flott mit Reiseberichten überbrücken, damit die mit mir Leidenden und mich ja auch immer wieder aufbauenden Leute daheim zu ihrem »Recht« kommen und nachlesen können, was »der Verrückte« nun schon wieder alles »angestellt« hat. Die Arbeit am PC unterbreche ich nur mit einem Gang zur Post. Fernando, der gestern schon auf der Post war und dessen Paket nicht angekommen (gestohlen?) ist, erzählte mir, dass für mich ein Paket da wäre. Nicht zwei? Der Bekannte aus österreich, der mir diese Pakete (v. a. Reiseführer, Landkarten, Briefe, Medikamente) dankenswerterweise zugeschickt hat, sprach von zwei Paketen. Laut Fernando hat die Post bis 16:00 auf. Ich komme kurz vor 15:00, finde aber nur geschlossene Schalter und Putzfrauen vor. Ja, freitags dürfen die »guten Beamten« hier eben bereits um 14:00 nach Hause. über eine Stunde Spaziergang »umsonst«. Am Abend werde ich extrem früh müde. Obwohl heute Martins letzter Abend ist, verabschiede ich mich früh aus unserer Runde.