09. August

Die Schmerzen scheinen mir etwas geringer geworden zu sein. Im Liegen merke ich sogar nicht viel! Aber gehen kann ich nicht allzu weit, meist sind schon die 5 m zur Toilette eine Qual. Sitzen ist nicht angenehm und stehen ist die »Hölle«. Um die Mittagszeit bin ich mit dem »hauseigenen Hotelarzt« in der hiesigen Empfangshalle verabredet. Ich warte eine viertel, eine halbe und schließlich eine ganze Stunde. Aber kein »Gott in weiß« kommt. Es ist halt Sonntag. Als einzige Abwechslung bleiben mir die Besuche von Fernando. Ich bin froh, dass er noch in Kathmandu ist und ich so nicht ganz alleine hier bin.