30. September

Das Schreiben des nächsten Reiseberichts ist fällig. Dauert bis in den Nachmittag herein. Mein Hinterrad hat einen »Schleicher«, bereits auf den letzten km meiner gestrigen Inselumrundung wich Luft aus den Reifen. Nun ist er ziemlich platt. Ich finde aber kein Loch. Auch das Ventil war nicht auf. So bin ich mit meinem geringen »Radmechaniker-Latein« am Ende und gehe in einen Bikeshop. Der Chef dort meint, dass der Schlauch starke Falten habe. Außerdem ist er auch ein bisschen porös. Das sei das Problem. Jedenfalls wird der letzte Schlauch aus der Heimat nun für den »verknitterten« eingesetzt. Alles wieder paletti! Ich spaziere noch ein bisschen durch Georgetown, in die »Britishtown«. Ein paar interessante Gebäude aus der Kolonialzeit. Aber das »Fort Cornwallis« enttäuscht mich. Außer ein paar alten Kanonen kann man hier nicht viel sehen. Aber es ist halt ein historischer Ort. Denn hier betrat der Entdecker der Insel, Sir Francis Light, vor 212 Jahren Penang. Der 100-jährige Clocktower zu Ehren der Queen Victoria gefällt mir da wesentlich besser. Die zwei Thüringer, auf die ich warte, Ulli und Christian, treffen leider auch heute nicht ein. Schade! Hoffentlich ist ihnen nichts passiert. Gemütlicher letzter Abend in Georgetown, an dem bereits die Vorbereitungen auf die morgige Weiterfahrt im Vordergrund stehen. Barry gebe ich meinen gerade vor wenigen Wochen in Bangkok gekauften Walkman, da er sich sowieso einen kaufen wollte, ich ihn aber nur selten gebraucht habe. Gute Musik kann ich noch genug hören, wenn ich wieder zu Hause bin. Bei meinem letzten Spaziergang durch Georgetown komme ich zufällig in einer kleinen Seitengasse bei einer – auf der Straße ablaufenden – chinesischen Kultfeier vorbei. Wenn die Religionen nur ALLE mal verstehen würden, wie VIEL Verbindendes sie haben!. über ein Email des hessischen Lebenskünstlers und Weltreisenden Peter Faust, dem ich in Tibet kurz vor der seiner Rückkehr in die Heimat mehrmals begegnet war, bekomme ich erste konkrete Informationen über die Fährverbindungen von Singapore nach Jakarta. So beschließe ich, am 12. oder 15. 10. die Fähre zu nehmen. Je nachdem, wie es bis Singapore läuft.