Ankommen

Meine Reisegruppe begibt sich auf einen geführten Stadtrundgang durch die Innen- und Altstadt Sarajevos. Ich bin bereit, in 5 min. mit zu kommen. Aber offenbar sehe ich so bemitleidenswert aus, dass mir alle vorschlagen, nun doch erst einmal anzukommen und aufzuwärmen. Das mache ich dann auch. Und versuche wieder möglichst gut meine Klamotten zu trocknen.

Treffe die Gruppe dann wieder zum Abendessen, leider ist die Hauptspeise alles andere als vegetarisch. Das Weißbrot aber schmeckt mir gut, ich werde (mit etwas verkochtem Gemüse sowie leicht abgestandenen Salat) satt.

Wir machen noch einen Tagesrückblick, bei dem alle Reiseteilnehmenden (10 Personen mit verschiedenen Funktionen aus dem Bistum Speyer, 2 Kollegen von Renovabis und zwei JournalistInnen) ihre ersten Eindrücke schildern können. Es wird deutlich, dass die Reisegruppe sehr schnell zueinander gefunden hat und richtig gute Atmosphäre herrscht.

Wir können im Computerraum die PC`s nutzen – für mich die Möglichkeit, meiner Familie zu schreiben – und daneben noch berufliche mails zu bearbeiten.

Mit ein paar Artikeln zur Situation in Bosnien-Herzegowina schlafe ich ein.