Bergrennen (Grimpee) Bedoin – Mont Ventoux 2015

Morgens um 5:22 Uhr hat sich das Wetter wieder beruhigt. Starte hinauf zum hoechsten Pyrenaeenpass, dem Port d‘ Envalira (Andorra). Es ist noch dunkel, aber um die Uhrzeit sind noch kaum Autos und LKW’s auf der „Bergautobahn“ unterwegs. Herrlicher Sonnengang. Und sehr kuehl, habe meine Winterhandschuhe an. Fahre locker. Freue mich ueber das Leben und bin dankbar fuer die (vielen) schoenen Dinge, die ich erleben darf! Ploetzlich faellt mir ein, dass ich meinen Ausweis vergessen habe, hoffentlich darf ich ueberhaupt die Grenze passieren… – ja ich darf – danke auch fuer die vielen positiven Errungenschaften, die wir durch die EU erfahren duerfen! Um 7:16 Uhr bin ich ganz oben. Leider hat hier noch alles geschlossen. Fahre daher sofor wieder in den touristischen Hauptort (Pas de la Casa). Mein Vater und Andreas sind immer noch nicht zum verabredeten Fruehstueck da. Da mir kalt ist, plaziere ich mein Rad auffaellig auf der Strasse und begebe mich in ein Cafe – und waerme mich auf. Gibt sogar ein Fruehstuecksbuffett – herrlich! Die Beiden haben verschlafen, kommen dann aber doch und wir geniessen unser Fruehstueck mit Blick auf herrliche Berglandschaft mit allerdings „touristeninfrastrukturverseuchtem“ Staedtchen…

Andreas und mein Vater gehen wandern, ich fahre wieder retour – und neh,e danach noch den beruehmten Anstieg nach Ax 3-Domaines unter die Raeder – und gleich anschliessend jenen hinauf zum Col de Chioula. Wieder zieht ein Gewitter auf, wieder schuettet es – als ich gerqde die Passhoehe erreicht habe. Habe Glueck und kann mich vor Blitz und Regen schuetzen, weil es ein Refugium fuer die Wintersporttreiben gibt. Zwei weitere Radfahrer suchen hier Zuflucht, einer erkennt mich sogar. Er stammt hier aus der Gegend, lebt nun in Paris und hat in einer englischsprachigen Zeitschrift einen Artikel von mir gelesen (den ich selbst noch nicht kenne und den er mir nun zusen moechte). Nach Ende des Gewitters fahren wir nach Ax-les-Thermes retour, zum Plateau de Beille komme ich aufgrund des Wetters wohl leider nicht mehr hoch.

Mehr Infos zum gestrigen Rennen samt aller Ergebnisse auf www.sportcommunication.com

Die kommenden Tage werden wir nun die Pyrenäen weiter von Ost nach West überqueren (trotz leider nur durchwachsener Wetterprognose mit weiterhin immer wieder Regen und Gewitter) und am Samstag starte ich bei www.iratixtrem.com (128km mit 3.600 Hm, wobei nur die letzte Steigung hinauf zum Col de Larrau über 11,5km mit 944 Hm gewertet wird).