Bergrennen (Grimpee) L`Alpe d`Huez

In meiner Unterkunft sind ein Dutzend Radler aus den Niederlanden und Belgien, die alle heute beim La Marmotte-Radmarathon starten (174km und 5100 Hm; 7500 Teilnehmende; neue Strecke, weil Col de Galibier wegen einem in wenigen Tagen erwarteten riesigen Hangrutsch nicht mehr befahren werden kann – die ganze Region wird für Monate oder gar Jahre abgeschnitten sein). Weil der Marathon schon um 7 Uhr startet, gibt es schon ab 5 Uhr Frühstück. Nette Gespräche – alle (!) sprechen aus verschiedensten Gründen gut Deutsch.

Nachdem alle Teilnehmende des Radmarathons an meiner Unterkunft vorbei sind, fahre ich selbst mit dem Rad nach Bourg d`Oisans und fahre von dort die morgige Rennstrecke ab. Viele RadfahrerInnen und viele Autos sind an der vielleicht berühmtesten aller Rennradstrecken. Ich fühle mich gut und fahre flott (48:32 min.). Habe dabei immer noch deutliche Reserven. Halte die Unterbietung der 45 min. morgen für realistisch. Freut mich sehr. Besuche die Kirche von L`Alpe d`Huez (mit schönen bunten Fenstern) und singe spontan (als gerade niemand da ist) ein Osterlied (immer lauter und selbstbewusster). Auf dem Heimweg fülle ich auf dem Markt in Bourg d`Oisans meine Trikottaschen mit viel Obst und Gemüse auf. Schaue mir noch die Ersten des Radmarathons vor deren Schlussanstieg nach L`Alpe d`Huez an.

Gemütlicher Nachmittag. Abends kommt eine mir bekannte Familie an: Familie Debertin – wir werden nun für eineinhalb Tage gemeinsam unterwegs sein.