Christophs Gepäck und seine Erwartungen und Hoffnungen zum Rennen

Auf einige Rückfragen von renovabis.de hat Christoph kurz vor dem Start des Rennens noch geantwortet:

Nun noch zu Ihren Fragen:
1) kg Gepäck: ca. 3 kg – aufgeschlüsselt in:
a) Satteltasche wiegt allein 730gr.,
b) Lenkertasche 450 gr.
c) Radklamotten (zweites Trikot, zweite Radhose, Windjacke, Armlinge, Beinlinge) ca. 1kg
d) Essen: unterschiedlich: je nachdem, was gerade dabei: Obst, Brot, Brotaufstrich, Gemüse – durchschnittlich vielleicht auch rund 1kg
Dazu kommen noch zwei Radflaschen, die zusammen max. 1,5 l (und damit 1,5kg) fassen

2) Was ich mitnehme, was Andere wohl nicht dabei haben:
bin noch ein bisschen mit mir am ringen, werde aber vermutlich die Enzyklika „Laudato Si“ von Franziskus über die drängenden ökologischen und sozialen globalen Fragen mitnehmen, auch wenn sie 230gr. wiegt. Aber ich habe sie bisher erst zur Hälfte gelesen/durch gearbeitet – und habe auf der Heimreise auf der Fähre und im Zug so viel Zeit, dass ich sie endlich mal komplett und konzentriert lesen und durcharbeiten könnte – und gleich noch überlegen kann, was das für mich, auch für mein Bistum Speyer bedeuten kann/könnte und vielleicht auch sollte…

3) auf was ich mich unterwegs am meisten freue:
Schwer zu beantworten, gibt nicht die eine Sache: freue mich auf tolle Landschaften, auf interessante Begegnungen, auf ein psychisches Hoch nach einem Tief, auf positive Überraschungen, auf den Sonnenaufgang nach durchgefahrener Nacht und ganz besonders auf Treffen mit Menschen. Mehrere Bekannte und Freunde von mir wollen mich unterwegs treffen, was mich sehr freut. Ebenso sieht es so aus, dass ich an ca. drei Orten Projektpartner von Renovabis treffen kann. Auch wenn diese Treffen kurz sein werden, könnten sie Highlights werden, weil es sicher beeindruckende Menschen mit Ausstrahlung sind. Ein besonderer Moment wird auch das Treffen mit meiner Frau in einem Cafe in Wissembourg an der elsässisch-pfälzischen „Grenze“ (nur knapp 50km von unserem Wohnort entfernt) in einem Cafe sein.

4) wie man/frau mich unterstützen kann:
durch aufmunternde Whatsapp, durch Gebet und inneres Verbundensein, durch eine Spende an ein Renovabis-Projekt auf der Renovabis-Homepage. Und – wenn man/frau an der Route wohnt – durch ein Anfeuern auf der Strecke.