Warum unterstütze ich Renovabis/Renovabis-Projekt(e)?

Durch Renovabis habe ich die Lebensrealitäten in Osteuropa deutlich besser kennen gelernt. Aus ehemals „grauen Staaten“, über die ich nicht sehr viel und zum Teil auch nur Halbwahrheiten aus westlichen Medien wusste, sind für mich bunte Länder mit wunderbaren Landschaften, interessanten und vielfältigen Kulturen und nicht zuletzt tollen Menschen entstanden. Ich durfte Menschen und deren oft spannende Lebensgeschichten kennen lernen. Ihr bewundernswertes Engagement für ein gerechtes und besseres Lebens besonders für bislang Benachteiligte bewegen mich stark.

Zudem habe ich Projektarbeit von Renovabis kennen und schätzen gelernt. Zumal dieses Engagement oft in einem sehr schwierigen Kontext von staatlicher Gängelung oder zumindest staatlicher Lethargie stattfindet. Ich bin tief beeindruckt, die an den oft schwierigen Rahmenbedingungen im Leben der Menschen ansetzen und versuchen, zumindest exemplarisch Lebensbedingungen von (meist besonders benachteiligten) Menschen entscheidend zu verbessern.

Nicht zuletzt halte ich gerade in der aktuellen Situation es für entscheidend für das von mir sehr unterstützenswerte Projekt eines weiteren Zusammenwachsens von Europa, dass die Gräben zwischen Ost und West nicht tiefer werden. Dafür ist Dialog notwendig, ein sich gegenseitiges Verstehen. Renovabis fördert dies stark. Nur ein geeintes Europa kann seine Rolle als Brückenbauer und Stabilitätsfaktor in der Welt, als Motor für eine solidarischere und nachhaltigere Eine Welt ausfüllen.

Unter https://www.renovabis.de/spenden/online-spenden können gerne jeder Spenden übermittel, der Renovabis und seine Projekte ebenfalls unterstützen will.

Außerdem berichtet auch Renovabis unter https://www.renovabis.de/tcr vom Transcontinental #06.